Vorbilder

10.9. - 14.9.2014

Deutsches Historisches Museum

Berlin

Stationen

Sept. 2014 - Sept. 2018

Bautzen

Stuttgart

Ebersbach

Saarbrücken

Neuruppin

Brandenburg an der Havel

Hamburg

Bonn

Düsseldorf

Scheinfeld

Erfurt

Dresden

Reutlingen

Schorndorf

Friedrichshafen

Kiel

Neumünster

Berlin

Bochum

Schwäbisch Hall

Hannover

Rostock

Altenburg

Ravensburg

Bielefeld

Coburg

Bremerhaven

Hameln

Düren

Biberach

Berlin

Über das Projekt

 

„Ein gutes Gespräch braucht Zeit. Ein gutes Gespräch braucht die Möglichkeit, nicht mitgehört zu werden.

Und ein gutes Gespräch braucht den passenden Ort“, so Angelika Kohlmeier zur Intention ihrer Ausstellung VorBILDER, die im Jahr 2014 im Deutschen Historischen Museum von Altbundespräsident Joachim Gauck, im Rahmen der Kampagne „Sport und Politik verein(t) gegen Rechtsextremismus“ des Bundesministeriums des Innern eröffnet wurde.

So wie ein gutes Gespräch Zeit in Anspruch nimmt, benötigt auch ein gutes Foto Zeit, weshalb sich die Künstler bei der Umsetzung bewusst für ein fotografisches Mittel der Entschleunigung entschieden haben: die analoge Fotografie. Über einen Zeitraum von zwei Jahren entstanden Schwarz-Weiß-Fotografien von 22 Paaren.

Die Idee der beiden Fotokünstler Angelika und Bernd Kohlmeier war es, eine ungestörte Gesprächssituation zwischen einem Sportler und einem Politiker bildlich festzuhalten. Die Mitwirkenden sollten sich dafür eine Stunde Zeit nehmen. Somit ließ der Fototermin genügend Raum, um sich auf eine gemeinsame Aussage zur Achtung der Würde aller Menschen zu verständigen. Denn diese erfordert ein dauerhaftes Engagement, braucht Zivilcourage an jedem Tag und überall.

Dafür zu werben und vor allem junge Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren und VorBILD zu sein, ist auch Ziel des vor Ort zu realisierten Fotoprojektes MeinungsBIDLDER, welches ein fester Bestandteil und das dynamische Element der Ausstellung ist. Die MeinungsBILDER entstehen an jedem neuen Standort der Ausstellung. Die von Angelika und Bernd Kohlmeier erstellten digitalen Farbfotografien zeigen Bürgerinnen und Bürger, die mit einer selbstformulierten und aufgeschriebenen Forderung Alltagsrassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung entgegenwirken.

Es sind Appelle an uns alle, denn jeder von uns ist gefordert, unsere demokratischen Grundrechte zu verteidigen und sich dafür einzusetzen, dass alle Menschen angstfrei in Deutschland leben können.

Text Alexandra Kohlmeier

1/7